Leadgenerierung über Homepage, Suchmaschinen, Social Media und Werbenetzwerke
 
     
   
 

Social Media Marketing als Teil des B2B-Marketings

Werbung und Kundendialog über Web 2.0-Portale ist zeitintensiv. Es gilt daher zu prüfen, ob die Kapazitäten für einen aktiven Onlinedialog mit der eigenen Zielgruppe zur Verfügung stehen und ob sich der Aufwand lohnt. Während wir z. B. im Konsumumfeld bereits zu einem Facebook-Profil raten, empfehlen wir Unternehmen mit Geschäftskunden im deutschsprachigen Raum derzeit noch zu warten. Anders z. B. in den USA. Dort ist Facebook-Marketing bereits in sämtlichen Wirtschaftsbereichen zu empfehlen. Wer mit seinen Social-Media-Aktivitäten auch seine Sichtbarkeit in den Google-Suchresultaten verbessern möchte, ist gut beraten Google Plus einzusetzen.

Beispiele unseres Social Media-Angebots

Mit dem Start von Google+ gewinnt der menschliche Faktor als Rankingkriterium bei Google erneut an Bedeutung. Daher sollte zum einen der Einsatz des +1-Buttons auf der Website bedacht und eine Unternehmensseite bei Google+ eingerichtet werden. Um alle Chancen zu nutzen und um die Wahrscheinlichkeit gewünschter viraler Effekte - vor allem in den USA (Zusammenwirken mit BING-Suche) - zu erhöhen, empfiehlt sich die Einrichtung einer Facebook-Unternehmensseite sowie die Integration von Facebook-PlugIns in Ihre Homepage.

Kurze Checkliste für Web 2.0-Maßnahmen

  • Eine Web 2.0-Plattform ist aus Sicht einer Online-Werbeagentur für unsere Kunden dann besonders lohnend, wenn die Inhalte dieser Plattform auch durch Suchmaschinen berücksichtigt werden.
  • Web 2.0-Marketing ist unserer Einschätzung nach dann besonders effizient, wenn Medien zum Einsatz kommen, die bereits vorhanden sind und so mehrfach verwendet werden können.
  • Betreiben Sie bereits Pressearbeit? Dann lohnt sich u. a. für Sie die Einrichtung eines Twitter-Kontos, in welches hinein Sie die Überschriften der Pressemitteilungen mit Link stellen können.
  • Haben Sie Unternehmensfilme? Dann streuen Sie diese breit über zahlreiche Videoportale mit unserem Onlineservice VideoCounter.com.
  • Alternativ zur Bereitstellung eigener Inhalte (Pressemeldungen, Videos) kann Ihr Einstieg ins Social Media Marketing auch über kostenpflichtige, Plattform-eigene Werbung erfolgen. Videoportale wie YouTube erlauben die Schaltung von Werbeclips in den angezeigten Internetvideos und Facebook stellt Ihnen ein eigenes Werbekonto zur Verfügung, in dem Sie wahlweise Ihr Facebook-Profil oder Ihre Homepage verlinken können.
  • Erfassen Sie Besucher und Erfolge über unser Web 2.0-Monitoring-Tool Metaposition.net. So sehen Sie, welche Besucherquellen Ihr Geschäfte voranbringen.

 
 
   Webeffekt AG        www.Webeffekt.de        e-mail-2@webeffekt.net        0049.2064.48670  
 

Sitemap